Was passierte mit Flug MH370? Film untersucht neue Theorien?

Der Film ist eine forensische Untersuchung, die anhand von aktuellen Aufnahmen aus der Nacht versucht, zusammenzusetzen, was mit dem Flug MH370 passiert sein könnte.

Am Samstag, den 8. März 2014, startete der Flug MH370 der Malaysia Airlines vom Flughafen Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Mann an Bord. Weniger als 40 Minuten später verschwand MH370. Und wurde zu einem der größten ungelösten Luftfahrträtsel der Welt. Ein Film der BBC versucht zu erklären, was hätte passieren können.
Der Film verwendet aktuelle Aufnahmen aus der Nacht, um zu versuchen, zusammenzusetzen, was mit dem Flug MH370 passiert sein könnte. Laut Daten und Gesprächsaufzeichnungen des Fluges, nur eine Minute nachdem er 41 Minuten nach Mitternacht von Kuala Lumpur gestartet war, baten die malaysischen Fluglotsen (ATC) die Besatzung des MH370, über einen Wegpunkt namens IGARI rechts auf eine direktere Route nach Peking zu fahren.

21 Minuten und vier Sekunden nach 1 Uhr sah die malaysische ATC das Flugzeug über dem Wegpunkt IGARI vorbeifliegen. Neun Sekunden später wurden die Radarschirme leer. Der Flug MH370 war verschwunden, und das Geheimnis, das Millionen berührte, begann.

Sobald ein Flug aus dem Sekundärradar verschwunden war, hatte die ATC keine andere Überwachung mehr, auf die sie zurückgreifen konnte. Auch die Besatzung hat das ATC nicht kontaktiert.

Was ist also mit dem Flug MH370 passiert?

Noch immer ist das Schicksal des Fluges nicht geklärt. Eine erste Theorie war, dass es Feuer fing und in das Südchinesische Meer stürzte. Unterstützt wurde diese Hypothese durch die Tatsache, dass das Flugzeug über 200 kg Lithium-Batterien trug – leicht entzündlich und entflammbar.

Aber eine Suche im Südchinesischen Meer ergab keine Trümmer und die Theorie wurde aufgegeben.

In London fand ein Wissenschaftler, der mit Inmarsat – dem Unternehmen, das die Satellitenkommunikation für MH370 lieferte – zusammenarbeitet, einige neue Informationen aus den Protokollen der Kommunikation des Flugzeugs.

Alan Schuster-Bruce fand heraus, dass zwischen dem Flug MH370 und der Bodenstation sieben elektronische „Handshakes“ stattfanden – alle, nachdem der Flug vom Radar verschwunden war.

„Nach 60 Minuten Inaktivität sendet die Bodenstation ein Signal an das Flugzeug. Das Flugzeug antwortet mit Ja – das nennt man Händeschütteln“, erklärt Alan.

Alans überraschende Entdeckung zeigte, dass das Flugzeug nach seiner letzten Kommunikation sieben Stunden lang geflogen ist.

„Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass etwas Seltsames passiert war“, sagt Alan.

Basierend auf Satellitendaten wurde die Suche nach MH370 von Kasachstan im Norden auf den südlichen Indischen Ozean – eine Fläche von mehr als 2 Millionen Quadratmeilen – eingeschränkt.
Inmarsat fand auch etwas Fremdes – der Flug machte eine unerklärliche Wendung nach Westen, nachdem er verschwunden war, flog über die malaysische Halbinsel und machte dann eine weitere Wendung.

Die unerwartete Abweichung vom Kurs deutete auf eine weitere, unheimlichere Möglichkeit hin – das Flugzeug war entführt worden und sein Transponder wurde bewusst ausgeschaltet. Doch selbst als zwei Passagiere auf dem Flug und die Piloten selbst einer intensiven Prüfung unterzogen wurden, wurden keine terroristischen Verbindungen gefunden.

Und trotz Suchbemühungen aus 26 Bezirken konnte keine Spur vom Flug MH370 gefunden werden.

Eine weitere Frage quälte die Ermittler – drehte das Flugzeug nach Norden oder Süden?

Chris Ashton von Inmarsat nutzte die Doppleranalyse, um nach komplexen Berechnungen zu dem Schluss zu kommen, dass der Flug nach Süden ging. Am Ende der neuen Route des Fluges gibt es kein Land.

Chris‘ Beweise wurden an die malaysischen Behörden geschickt. Laut Daten endete der Flug MH370 im südlichen Indischen Ozean.

Aber wenn der Flug nicht entführt wurde, was ist dann mit ihm passiert?

Der Flugunfalldetektiv Tony Cable glaubt, dass eine frühere Flugzeugkatastrophe Hinweise liefern könnte. Im Jahr 2005 konnte der Helios Airways Flug 522, genau wie der MH370, keinen Funkkontakt zum Boden herstellen. Ein Fehler im Druckhaltungssystem des Fluges ließ die Piloten ohnmächtig werden, als das Flugzeug mit dem Autopiloten flog. Kampfflugzeuge, die Sichtkontakt mit dem Flug hatten, fanden eine Flugbegleiterin, die das Cockpit betrat und sich auf den Pilotsitz setzte.

Tony glaubt, dass dem Flug MH370 etwas Ähnliches passiert sein könnte, und das würde erklären, warum er vom Kurs abgekommen ist.

Trotz intensiver Suchaktionen – der größten in der Geschichte der Luftfahrt – nach der Blackbox des Flugzeugs und einem Ozeanbodenfahrzeug, das nach Trümmern sucht, wurde jedoch keine Spur vom Flug MH370 gefunden.

Die Suche wurde im Januar 2017 eingestellt, auch wenn die Familien der Fluggäste weiterhin auf Antworten hoffen.14

Mehr Infos zum Fliegen allgemein: Fliegen Erfahrungen Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.